Produktsicherheit durch sorgfältige Bewertung

Anspruchsvolle Reinigungs- und Pflegeprodukte erfordern anspruchsvolle chemische Rezepturen, damit sie ihre Aufgaben erfüllen können. Die Hersteller setzen alles daran, durch strenge Tests und leicht verständliche Anweisungen die sichere Anwendung ihrer Produkte zu gewährleisten. Wie aber entscheiden die Hersteller, was sicher ist und was nicht? Woran orientieren sich die Definitionen von „Gefahr“ und „Risiko“?

Für das Verständnis der Sicherheitseigenschaften chemischer Inhaltsstoffe ist es wichtig, die genaue Bedeutung der verwendeten Begriffe zu kennen. Im alltäglichen Sprachgebrauch verwenden wir die Begriffe „Gefahr“ und „Risiko“ als wären sie gleichbedeutend, in der Fachsprache haben diese Begriffe sehr unterschiedliche Bedeutungen!

Risiko? Gefahr? Exposition? Was ist der Unterschied?
Der Begriff „Gefahr“ beschreibt eine Eigenschaft eines Stoffes, eine unerwünsche Wirkung auszuüben.
Der Begriff „Risiko“ berücksichtigt darüber hinaus, inwieweit man auch dieser Gefahr ausgesetzt (exponiert) sein kann. Das Risiko wird als das Produkt aus Gefahr mal Exposition definiert:

GEFAHR:
Die Art und Weise, auf die ein Stoff oder eine Situation gesundheits- und/oder umweltschädigend sein kann.
 xEXPOSITION:
Ausmaß, in dem eine Person, der Gefahr ausgesetzt sein oder durch sie beeinträchtigt werden könnte 
 =RISIKO
Die Möglichkeit, dass es tatsächlich zu einer Schädigung kommen kann

Das Überqueren einer Straße beispielsweise ist eine gefährliche Handlung, da es zu einem Unfall kommen könnte. Niemand käme jedoch auf die Idee es zu verbieten: In diesem Fall verringern die für die Handlung geltenden Vorgaben und Sicherheitsmaßnahmen das Risiko auf ein akzeptables Maß. Dieses Prinzip ist auch auf Chemikalien anwendbar.

Bei chemischen Stoffen muss die Risikobewertung nicht nur die Gefahreneigenschaften  der chemischen Substanz berücksichtigen, sondern auch die Frage, wie diese Gefahren durch Begrenzung des Gefahrenpotenzials auf ein akzeptables Maß verringert werden können. Es ist daher sehr wichtig, auf der Grundlage von Gefahren- und Risikobewertungen Informationen über die jeweiligen Chemikalien bereitzustellen, um Kunden und Endverbraucher angemessen über die alle Sicherheitsaspekte zu informieren. Auf diese Weise zeigt die Industrie, dass es ihr ein Anliegen ist, den verantwortungsbewussten Umgang mit ihren Produkten zu fördern – für die Sicherheit des Menschen ebenso wie für den Schutz der Umwelt.

Image

Nähere Informationen zum Thema:

Umgang mit Chemikalien: Risikobewertung und -management
Risikomanagement heißt für die Hersteller von Produkten mit chemischen Inhaltsstoffen, bei der Entwicklung ihrer Rezepturen die entsprechenden Risikobewertungsergebnisse zu berücksichtigen. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse entscheiden sie, wie das Risiko reduziert werden kann, und stellen den Kunden und Endverbrauchern die erforderlichen Informationen zur Verfügung, wie das betreffende Produkt sicher angewendet werden kann und welche Risikominderungsmaßnahmen sie ergreifen können, um das Risiko angemessen zu verringern. Diese Informationen werden auf unterschiedliche Art und Weise weitergegeben, so zum Beispiel über die Websites der Hersteller, Verbaucher-Hotlines, Etiketten oder die Produktverpackung.


Deutsch Français Nederlands
Deutsch Français